Theater ADOLF SÜDKNECHT

Theater ADOLF SÜDKNECHT
Im Sommer macht das Theater ADOLF SÜDKNECHT einen Ausflug in die Lutherstadt Wittenberg zum Reformationsjubiläum 2017: ADOLF SÜDKNECHT – IN DER REFORMATION

Theater ADOLF SÜDKNECHT – Die Theatergruppe aus Leipzig feiert ihren 5. Geburtstag!

2011 kam es in „Horns Erben“ zwischen Claudius Bruns und Armin Zarbock zu einem Gespräch, in dessen Verlauf die Idee geboren wurde, ein Theaterprojekt zu entwickeln, das mit improvisatorischen Mitteln die Geschichte der fast hundertjährigen Gaststätte „Horns Erben“ aufarbeitet.

Niemand hätte vorausgesagt, dass das auf ein Jahr angesetzte Projekt noch heute läuft – und darüber hinaus noch drei weitere Projekte entstehen würden. Und dass die Geschichten nicht nur die Historie des Südmeilenkiezes, sondern bald auch die der Stadt, des Landes, ja sogar des Weltgeschehens umfassen würden.

Eine intensive Zeit; mit intensiver Auseinandersetzung der Künstler untereinander und sehr intensiver Auseinandersetzung mit vor allem der deutschen Geschichte – lehrreich, spannend und unterhaltsam. Praktisch ein theatralisches Überraschungsei: Was Spannendes, was zum Spielen und Schokolade – wobei die Süße der Schokolade durch den süßen hochprozentigen Allasch ersetzt wurde.

Das Theater ADOLF SÜDKNECHT trinkt mit Ihnen auf sein Wohl, getreu seines Wahlspruchs: „ADOLF SÜDKNECHT – Wohnzimmer der Weltgeschichte!“

Historie

ADOLF SÜDKNECHT wurde 2011 gegründet und erhielt seitdem einen Festival-Preis, Festivaleinladungen, Förderungen und Preisnominierungen. ADOLF SÜDKNECHT besteht aus und die Projekte werden produziert von Armin Zarbock, Claudius Bruns, Susanne Bolf und August Geyler.

Das Konzept der Projekte vom THEATER ADOLF SÜDKNECHT ist, mit der Aufarbeitung historischer Ereignisse und deren Folgen auf das persönliche Umfeld einer Familie Geschichte sinnlich erfahrbar zu machen und so eine Brücke in die Gegenwart zu bauen. Laut des Wahlspruchs: „ADOLF SÜDKNECHT – Wohnzimmer der Weltgeschichte!“

Es begann mit der hochgelobten dokumentarisch-fiktiven Improvisationstheater-Kultreihe ADOLF SÜDKNECHT – DIE SEIFENOPER-IMPROSCHAU! (bis zur dritten Staffel bekannt als ADOLF SÜDKNECHT – THE IMPROVISED ALTERNATE-HISTORY-SHOW!) Eine ständig fortlaufende Geschichte über eine Kneipiersfamilie im Wandel der Zeit. Die Theaterserie wird in Leipzig seit 2012 gespielt und erhielt seitdem einen Festival-Preis, Festivaleinladungen, Förderungen und Preisnominierungen. So wurde ihr ein Publikums- und Jurypreis, der IMPROKAL auf dem internationalen Improvisationstheater-Festival IMPRONALE verliehen. 2012 wurde sie vom Leipziger Stadtmagazin „Kreuzer“ im Jahresrückblick in die Top-5 der besten Theaterstücke Leipzigs gewählt und zweimal für den Leipziger Bewegungskunstpreis nominiert. Sie erhielt außerdem eine Einladung zum 8. Sächsischen Theatertreffen, der Leistungsschau der durch die öffentliche Hand geförderten sächsischen Bühnen – als erstes Freies Sprechtheater in der Geschichte des Festivals. Der Einstieg, auch für eine einzelne Folge, ist jederzeit möglich! Für die Improschau verlosen wir regelmäßig Freikarten!

2014 entstand das gefeierte Stummfilm-Theaterstück ADOLF SÜDKNECHT – LICHTER DER GROẞSTADT! Ein Theaterstück über die Dreißigerjahre mit Livemusik in Stummfilmästhetik.

2015 hatte ADOLF SÜDKNECHT – IM KELLER! Uraufführung. Ein tragikomischer Balanceakt über das Ende des Zeiten Weltkriegs in einem Luftschutzraum.

2016 hatte ADOLF SÜDKNECHT – KAMPF DER WELTEN! Premiere. Ein Ges(ch)ichtstheaterstück, das durch hundertzwanzig Jahre führt, ausschließlich mit der Mimik und den Stimmen von vier Gesichtern.

 

Besuchen Sie ADOLF SÜDKNECHT auf Facebook

Verschönern Sie Ihre mobilen Geräte mit der kostenlosen ADOLF-SÜDKNECHT-App

Spieltermine und Karten (auf die gewünschte Veranstaltung klicken)

<< Juli 2017 >>
MontagDienstagMittwochDonnerstagFreitagSamstagSonntag
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Newsletter. Erhalten Sie mit unserem elektronischen Mitteilungsblatt ein- bis zweimal pro Monat eine E-Mail mit Nachrichten über Angebote, Aufführungen, Aktionen und Neuigkeiten der Theatergruppe ADOLF SÜDKNECHT.

 

Das Mitteilungsblätter-Archiv:

   

    Das von mir hier gern empfohlene kostenlose Newsletter-Tool von MailChimp.

Ehrungen

  • 2017 wird ADOLF SÜDKNECHT – DREI MÄNNER IM TEE! gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
  • 2017 wird ADOLF SÜDKNECHT – IN DER REFORMATION gefördert durch die Stadt Leipzig und den Freistaat Sachsen
  • 2016 wird ADOLF SÜDKNECHT – DIE SEIFENOPER-IMPROSCHAU! mit einer Folge aus Staffel vier (2016) eingeladen zur LACHMESSE, dem europäischen Humor- und Satirefestival in Leipzig
  • 2016 wird ADOLF SÜDKNECHT – KAMPF DER WELTEN! gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
  • 2015 wird ADOLF SÜDKNECHT – DIE SEIFENOPER-IMPROSCHAU! mit einer Folge aus Staffel vier (2015) ein Publikums- und Jurypreis, der IMPROKAL, verliehen, nachdem sie auf dem dortigen internationalen Improvisationstheaterfestival IMPRONALE in Halle (Saale) nominiert worden war
  • 2015 wird ADOLF SÜDKNECHT – LICHTER DER GROẞSTADT! als Eröffnungsstück zu den Heidelberger Theatertagen eingeladen
  • 2015 wird ADOLF SÜDKNECHT – IM KELLER! gefördert durch das Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Stadt Leipzig, Kulturamt
  • 2014 wird Anne Rab für ihre schauspielerische Leistung in ADOLF SÜDKNECHT – LICHTER DER GROẞSTADT! beim Leipziger Bewegungskunstpreis mit einem Sonder-Nachwuchs-Preis ausgezeichnet
  • 2014 wird ADOLF SÜDKNECHT – THE IMPROVISED ALTERNATE-HISTORY-SHOW! mit Staffel drei (2014) eingeladen zum 8. Sächsischen Theatertreffen, der Leistungsschau der durch die öffentliche Hand geförderten sächsischen Bühnen – als erstes Freies Sprechtheater in der Geschichte des Festivals
  • 2014 wird ADOLF SÜDKNECHT – LICHTER DER GROẞSTADT! gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Stadt Leipzig, Kulturamt
  • 2014 wird ADOLF SÜDKNECHT – THE IMPROVISED ALTERNATE-HISTORY-SHOW! mit Staffel drei (2014) eingeladen zu OFF14, dem Treffen der Freien Theater in Sachsen
  • 2013 wird ADOLF SÜDKNECHT – THE IMPROVISED ALTERNATE-HISTORY-SHOW! mit Staffel zwei (2013) erneut für den Bewegungskunstpreis nominiert. Jurybegründung: „Mit Adolf Südknecht hat sich ein ganz eigenes und eigenartiges Veranstaltungskonzept fest etabliert. Semi-improvisiertes Theater in Serie führt in Verbindung mit der Stadtgeschichte zum fesselnden Format, bei dem jeder Abend anders ist. Monatlich lädt die kultige Kneipiersfamilie Südknecht – Armin Zarbock, Susanne Bolf und August Geyler – in ihr Refugium und lässt das Publikum an ihrem Schicksal in den Unbillen des 20. Jahrhunderts, an Wahrheit und Wahrhaftigem, Quatsch und Erkenntnis teilhaben. Kurzum: Eine ansehnliche Gratwanderung aus Darstellkunst und Unterhaltung, Spielfreude und Mut zum Abschweifen.“
  • 2013 wird ADOLF SÜDKNECHT – THE IMPROVISED ALTERNATE-HISTORY-SHOW!, Staffel zwei (2013), gefördert durch die Stadt Leipzig, Kulturamt
  • 2013 wird ADOLF SÜDKNECHT – THE IMPROVISED ALTERNATE-HISTORY-SHOW!, Staffel eins (2012), vom Leipziger Stadtmagazin „Kreuzer“ im Jahresrückblick in die Top-5 der besten Theaterstücke Leipzigs des Jahres 2012 gewählt
  • 2012 wird ADOLF SÜDKNECHT – THE IMPROVISED ALTERNATE-HISTORY-SHOW!, Staffel eins (2012), von einem Jurymitglied selbst ausgehend, als erstes Improvisationstheater für den mit EUR 5.000,- dotierten Leipziger Bewegungskunstpreis nominiert. Er wird für herausragende Leistungen bei Inszenierungen der aktuellen Spielzeit vergeben. Jury-Begründung: „Die Historienshow fügt sich perfekt ins Setting uriger Kneipengemütlichkeit. Und die schüttelt das Trio ordentlich durch. Ein Impro-Gast sorgt pro Inszenierung für Abwechslung. Überzeugend zeigt sich das innovative Format, indem es Lokalgeschichte in Lokallegende findet.“

ADOLF SÜDKNECHT „Horns Erben“, der Spielort von ADOLF SÜDKNECHT, liegt um die Ecke der lebendigsten Szenemeile Leipzigs, der Karl-Liebknecht-Straße. In den Jahren 1933-1945 erfolgte die Umbenennung der „Karli“ von Südstraße in Adolf-Hitler-Straße, nach Kriegsende wieder zurück in Südstraße bis schließlich hin zur Karl-Liebknecht-Straße (sein Geburtshaus liegt in der Nähe). Im Volksmund wurde sie wegen der häufigen Umbenennung scherzhaft Adolf-Südknecht-Straße genannt. Um die Verortung des Projektes und seiner Inhalte zum Kiez zu verdeutlichen, wurde auf diese Bezeichnung zurückgegriffen. ADOLF SÜDKNECHT wurde so zum Namenspatron zunächst des ersten Projektes, dann seiner Titelfigur und schließlich des Theaters.

Armin Zarbock Geboren 1964 in Berlin. Schauspielausbildung in Berlin und München; Regisseur, Schauspieler, Sprechtrainer. Theaterengagements im Theater Nordhausen, Störtebeker Festspiele Rügen, Brandenburger Theater (drei Jahre Festengagement), FFT Düsseldorf; in Berlin u.a. Berliner Ensemble, Volksbühne, Prater, Theater am Halleschen Ufer, Tacheles, Theater für Trillionen. In Leipzig u.a. Gewandhaus, Musikalische Komödie, TheaterTurbine, Kabarett academixer, INSELbühne, Krystallpalast Varietee, LOFFT, die naTo, Moritzbastei, Dramatische Spielgemeinschaft 05, THEATER light, DieTragikomödianten, Theatrium. Film- und Fernsehproduktionen.

Susanne Bolf Geboren 1968 in Laupheim. Schauspielausbildung an der „Spielstatt Ulm“. Engagements: Theater in der Westentasche Ulm, Ulmer Theater, Leipziger Spielgemeinde / Theater K. Seit 2003 freischaffende Schauspielerin und Improvisateurin in Leipzig, Moderation, Synchronarbeit, Anleitung von Impro-Trainings, Lesungen.

August Geyler Geboren 1984 in Leipzig. Zehn Jahre Theatergruppe „Klassisch blöd?” im DachTheater, außerdem Ensemble SMH. Seit 2007 Improvisationstheater: 2tFrisur, All Inclusive und Schillers Erben. Neben dem Theater 2004 Gründer des DachKinos, seit 2008 Leiter von dessen Nachfolger, die Kulturgenossenschaft „Neue Eigentlichkeit“. Seit 2007 Moderation von Filmfestivals wie der VISIONALE und anderer Podien in Deutschland.

Claudius Bruns Geboren 1975 in München. Studium Generale mit Jura, Politikwissenschaften, Philosophie. Danach Jazzklavier in Köln bei Pablo Paredez und Studium in Leipzig an der Hochschule für Musik und Theater Felix-Mendelssohn Bartholdy bei Richie Beirach und Janusz Wozniak. Studienjahr in den USA und an der University of Virginia bei Art Wheeler. Regelmäßige Arbeit als Pianist beim Kabarett academixer in Leipzig. Mitbegründer und Betreiber des Horns Erben in Leipzig. Dozent an der Musikschule Johann Sebastian Bach Leipzig. Spielt und singt in verschiedenen Ensembles (u. a. Radebass, Bobby and Claude, Theater Turbine, Winfried Kirches Bande).

 


 

Outdoor!

Gepostet am Dienstag, 14. Mai 2013 Uhr in Theater ADOLF SÜDKNECHT | Keine Kommentare

image

Wir bauen auf und spielen outdoor! Heute um 21:30 Uhr auf der Warze im Clarapark in Leipzig. ADOLF SÜDKNECHT TRIFFT WANDERKINO!

ADOLF SÜDKNECHT trifft Wanderkino – Die Stummfilmkino-&-Improvisationstheater-Freiluftschau!

Gepostet am Montag, 13. Mai 2013 Uhr in Theater ADOLF SÜDKNECHT | Keine Kommentare

Dienstag, 14. Mai, 21:30 Uhr auf dem Hügel „Die Warze“ im Clara-Zetkin-Park, Anton-Bruckner-/ Ecke Max-Reger-Allee, Leipzig.
Wetter wolkig, 18°.
In vollster Besetzung: Armin Zarbock, Susanne Bolf, August Geyler und Claudius Bruns.
Livemusik von Tobias Rank am Piano und Gunthard Stephan an der Violine.
Zu Gast ist Schauspieler Björn Harras aus Berlin! 
>> http://0cn.de/SuedknechtOpenAir

Flyer_Vorderseite_130514_Folge_13_14_Anno_1933

ADOLF SÜDKNECHT trifft Wanderkino!

Gepostet am Montag, 22. April 2013 Uhr in Theater ADOLF SÜDKNECHT | Keine Kommentare

In drei Wochen startet die Stummfilmkino-&-Improvisationstheater-Freiluftschau auf dem Hügel „Die Warze“ im Clara-Zetkin-Park.
Mehr unter http://eepurl.com/wJVFj

Titelgrafik_HornsErben_AdolfSuedknecht_TheImprovisedAlternate_Staffel2_OpenAir

Retro ADOLF SÜDKNECHT “Deutschland entflammt”

Gepostet am Montag, 22. April 2013 Uhr in Theater ADOLF SÜDKNECHT | Keine Kommentare

In der vergangenen Folge von ADOLF SÜDKNECHT gab es mehr zu lachen, als in den ersten Monaten des Jahres 1933 zu erwarten war. Ein Novum stellte das Spiel von Gastspieler Norbert Deeg dar: Als Erster spielte er, wie die Familienmitglieder, nur eine einzige durchgehende Rolle in der ganzen Folge. Das gab ihm einen großen Spielraum, seine Figur zu entwickeln, was er reiflich ausnutzte. So gelang es ihm, einen strammen Nazi zu spielen, hinter dem in Wirklichkeit ein verfolgter Jude steckte.

Am Stärksten spürte Anton die gesellschaftlichen Veränderungen; er musste in dieser Folge lernen, in Zukunft seine KPD-Nähe gänzlich zu unterdrücken, wenn ihm sein Leben lieb war. Außerdem steckte noch die Trauer über den Verlust seiner Verlobten Denise in seinen Knochen, was ihn in dieser Folge in große Wechselbäder der Gefühle durchleben ließ.

Adele begrüßte die politischen Entwicklungen enthusiastisch und besuchte die Umbenennung der Südstraße in Adolf-Hitler-Straße, wobei sie sogar ihr Kleinkind vergaß, das von der Masse in Freude davongetragen wurde. Ihr Lied des Abends über "Staubsauger des Frühlings" blieb unvergesslich.

Adolf nahm die Entwicklungen wie immer sehr pragmatisch: Er lotete aus, wofür sich eine Hakenkreuzflagge außer zum Aufhängen noch eignen würde, fragte sich, ob die Nazis ob des Kreuzes mit dem Roten Kreuz zusammenarbeiten würden und versuchte und erweiterte alle Varianten des deutschen Grußes.

Am Ende waren die Südknechts reif für die im Mai folgenden zwei Freiluft-Schauen mir den Kollegen vom Stummfilm-Wanderkino im Leipziger Clara-Zetkin-Park.

AdolfSuedknecht_130416_Folge12_Anno1933

ADOLF SÜDKNECHT, 2013

Gepostet am Sonntag, 21. April 2013 Uhr in Theater ADOLF SÜDKNECHT, Theaterfotos | Keine Kommentare

AdolfSuedknecht_4

ADOLF SÜDKNECHT – THE IMPROVISED ALTERNATE-HISTORY-SHOW! , Plakat, 2013

Gepostet am Freitag, 12. April 2013 Uhr in Theater ADOLF SÜDKNECHT, Theaterfotos | Keine Kommentare

AdolfSuedknechtTheImprovisedAlternateHistoryShow_2

ADOLF SÜDKNECHT – THE IMPROVISED ALTERNATE-HISTORY-SHOW! , Plakat, 2012

Gepostet am Sonntag, 24. März 2013 Uhr in Theater ADOLF SÜDKNECHT, Theaterfotos | Keine Kommentare

Theater-Fotos